our venue for performing art.

Hafenstadt. DOCK 04. Theater.

DOCK 04 ist wunderschön. Ein Ziegelgewölbekeller, der aus einer Großstadt stammen könnte. Und gleichzeitig ein Raum, der an längst vergangene Zeiten erinnert, als die Flößer ihre Waren im Hafen verluden und Holz, Pferd und Mann Schutz benötigten. Ein Rückzugsort, an dem schon früher Melodien und Stimmen erklangen, um den Hafenarbeitern ihre harte Arbeit für eine Weile vergessen zu lassen.

DOCK 04 wurde belassen wie es war. Wir haben es nur behutsam angekleidet, haben ihm Mantel, Hut und Stock erneuert, um sich wieder selbstbewusst und bühnentauglich zu präsentieren. Wir haben es an die Melodien und Künstler:innen erinnert, die immer schon im Hafen zu hören waren, wenn man sie nur hören wollte – unter vielen anderen Stimmen im Frühling und Sommer, und unter den wenigen im Herbstnebel und Hafenschnee.

Musik.

DOCK 04 und der Jazz haben sich gefunden. Wenn sich die ersten Klänge der Instrumente ihren Weg durch den Raum bahnen, sich die Bühne in das Licht hüllt, könnte man die Harmonien lächeln sehen.

Größen, der großen Jazzwelt und die besten der jungen Musikanten. Gäste von Punk bis Pop. Alle haben sie den Hafen hier schon unterhalten und sollen auch künftig im Theater im Mittelpunkt stehen.

Theater.

DOCK 04 und die Kleinkunst passen in den Hafen. Ein Bretterboden und surrendes Scheinwerferlicht, pures Schauspiel und glückliche Schauspieler:innen. DOCK 04 ist eine Kleinkunstbühne.

Theater und Kabarett. Illusionisten und Clowns haben den Hafen in andere Zeiten, Orte und Gefühle versetzt. Kleinkunst ist nur eine Säule des Hafenprogrammes.

Tanz.

DOCK 04 ist auch jung. Und tanzt. Sobald die Discokugel das Licht im Gewölbe bricht, trifft der Glanz von Großstadt-Clubs auf saturday night fever.

Club und Disco. DJ-Kunst und Tanz haben zu allen Zeiten den Seeleuten geholfen, die harten Arbeitstage hinter sich zu lassen. Das Theater tanzt deswegen auch künftig regelmäßig.

TICKETS

Hafenstadt. DOCK 04. Theater.

DOCK 04 ist wunderschön. Ein Ziegelgewölbekeller, der aus einer Großstadt stammen könnte. Und gleichzeitig ein Raum, der an längst vergangene Zeiten erinnert, als die Flößer ihre Waren im Hafen verluden und Holz, Pferd und Mann Schutz benötigten. Ein Rückzugsort, an dem schon früher Melodien und Stimmen erklangen, um den Hafenarbeitern ihre harte Arbeit für eine Weile vergessen zu lassen.

DOCK 04 wurde belassen wie es war. Wir haben es nur behutsam angekleidet, haben ihm Mantel, Hut und Stock erneuert, um sich wieder selbstbewusst und bühnentauglich zu präsentieren. Wir haben es an die Melodien und Künstler:innen erinnert, die immer schon im Hafen zu hören waren, wenn man sie nur hören wollte – unter vielen anderen Stimmen im Frühling und Sommer, und unter den wenigen im Herbstnebel und Hafenschnee.

Musik.

DOCK 04 und der Jazz haben sich gefunden. Wenn sich die ersten Klänge der Instrumente ihren Weg durch den Raum bahnen, sich die Bühne in das Licht hüllt, könnte man die Harmonien lächeln sehen.

Größen, der großen Jazzwelt und die besten der jungen Musikanten. Gäste von Punk bis Pop. Alle haben sie den Hafen hier schon unterhalten und sollen auch künftig im Theater im Mittelpunkt stehen.

Theater.

DOCK 04 und die Kleinkunst passen in den Hafen. Ein Bretterboden und surrendes Scheinwerferlicht, pures Schauspiel und glückliche Schauspieler:innen. DOCK 04 ist eine Kleinkunstbühne.

Theater und Kabarett. Illusionisten und Clowns haben den Hafen in andere Zeiten, Orte und Gefühle versetzt. Kleinkunst ist nur eine Säule des Hafenprogrammes.

Tanz.

DOCK 04 ist auch jung. Und tanzt. Sobald die Discokugel das Licht im Gewölbe bricht, trifft der Glanz von Großstadt-Clubs auf saturday night fever.

Club und Disco. DJ-Kunst und Tanz haben zu allen Zeiten den Seeleuten geholfen, die harten Arbeitstage hinter sich zu lassen. Das Theater tanzt deswegen auch künftig regelmäßig.

ZUM MARKTPLATZ